Wie du deine Wollkleidung sicher durch den Sommer bringst

Wie du deine Wollkleidung sicher durch den Sommer bringst

In diesem Artikel wollen wir dir einige Möglichkeiten vorstellen, wie du deine Wolllieblinge vor Kleidermotten und Pelzkäfern schützen kannst - um sie so sicher durch die warmen Sommermonate zu bringen, in denen sie nicht zum Einsatz kommen. Denn insbesondere in den warmen Monaten sind Kleidermotten und Pelzkäfer unterwegs und freuen sich über jedes geöffnete Fester und kommen gerne zu dir rein geflattert.

Wenn Kleidermotten und Pelzkäfer erst einmal bei dir eingezogen sind, wird es schwierig diese ungebetenen Gäste wieder loszuwerden. Daher sollten sie sich erst gar nicht bei dir wohlfühlen.

Hier unsere Top Tipps für die Einlagerung deiner wolligen Lieblinge.

Zunächst ist es wichtig, dass du deine Wollkleidung einmal ordentlich reinigst. Als Allererstes solltest du den groben Schmutz und Pilling mit der Wunderbürste abbürsten. Dann kannst du deine Wollkleidung sanft waschen. Falls du dir unsicher sein solltest, wie du dies richtig tust, findest du hier unsere Pflegeanleitung – ForSchur.

Durch diesen Waschgang sollen zunächst alle organischen Rückstände (so wie Hautschuppen, Kekskrümel oder Speichel) aus dem Gewebe entfernt werden.

In einem nächsten Schritt empfehlen wir dir, die Tatsache zu nutzen, dass Kleidermotten weder Hitze noch Kälte mögen. Denn Motteneier bestehen, wie alle Eier, aus einer Eiweissverbindung, welche durch starke Hitze bzw. Kälte zerstört wird.

Bevor du also alles verpackst, könntest du deine Kleidung in Folie eingepackt in die Sonne legen. So entsteht nämlich ein Hitzestau. Ein weiterer Tipp ist es deine Kleidung zu bügeln, aber nur auf der Stufe, welche für Wolle vorgesehen ist, denn auch so werden Kleidermotten unschädlich gemacht.

Wenn du in deinem Gefrierfach ausreichend Platz hast, lege deine Kleidungsstücke für mindestens eine Woche bei -18 Grad hinein. Dies kannst du idealerweise nach ein paar Wochen wiederholen. Anschließend empfehlen wir dir, deine Wollkleidung mit Neemöl einzusprühen. Neemöl wird aus den Früchten bzw. Samenkernen des indischen Neembaumes kaltgepresst. Das in den Samenkernen enthaltene Azadirachitin hat sich als sehr effektiv in der Bekämpfung von Kleidermotten erwiesen.

Packe anschließend deine Lieblinge in einen Baumwollbeutel. Diese bieten Dir eine sichere Möglichkeit zur Einlagerung. Kleidermotten und Pelzkäfer interessieren sich nämlich nicht für Baumwolle. Denn Baumwolle weckt lediglich ihr Interesse, falls diese nach Schweiß riecht. Achte unbedingt darauf, dass der Beutel gut verknotet ist, damit es keine Ritze zum Reinkriechen gibt.

Alternativ kannst du auch einen Vakuumbeutel nutzen. Hier solltest du darauf achten, dass das Plastik des Beutels nicht zu dünn ist, denn auch hier können sie sich gerne mal durchfuttern. Sauge anschließend die darin enthaltene Luft mit einem Staubsauger ab. Aber Achtung: Lasse noch ein wenig Luft im Beutel, damit die Fasern nicht brechen.  Auch Gefrierbeutel mit Zip oder luftdichte Boxen eignen sich bestens zur Einlagerung.

Darüber hinaus solltest du nicht vergessen, auch deine Möbel regelmäßig zu reinigen. Am besten saugst du diese gründlich ab, insbesondere die Ritzen und Ecken. In diese kannst Du zudem noch mit einem Föhn schön heiß hineinpusten. Anschließend kannst du deine Möbel mit Essigwasser abwischen. Auch hier bietet es sich übrigens an Neemöl zu nutzen. Auch dieses sollte insbesondere in Ritzen und Ecken zum Einsatz kommen.

Sollten sich doch einmal Schädlinge an deinen wolligen Lieblingen zu schaffen gemacht haben, kannst du diese ganz einfach mit unserem Textilkleber in Reparaturkunstwerke verwandeln. Hier erklären wir dir, wie es geht:

Easy Peasy Wollreparatur mit dem ForSchur Textilkleber

Wir hoffen, wir konnten alle deine Fragen zur Einlagerung von Wollkleidung beantworten. Und jetzt: Happy Summer!

 

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.