Wolle im Sommer? Wolle im Sommer!

Wolle im Sommer? Wolle im Sommer! - ForSchur

März 27, 2024

Während viele bei Wolle an Herbst und Winter denken, schätzen wir dieses Material gerade im Sommer.

Hier findest du vier Gründe, weshalb Wolle im Sommer wunderbar funktioniert.

#1 Wolle ist temperaturausgleichend

Dünne Strickstoffe lassen die Luft zirkulieren und lassen dich so nicht so schnell ins Schwitzen kommen. Das liegt vor allem an der gekräuselten Struktur der Wollfaser. Durch diese wärmt sie, wenn es kalt ist und kühlt, wenn es heiß ist.

#2 Trockenes Tragegefühl

Sollte die Kleidung feucht werden, können Wollstoffe bis zu 1/3 ihres Trockengewichts an Flüssigkeit aufnehmen, ohne sich nass anzufühlen. Wolle transportiert die Feuchtigkeit nämlich von der Haut weg und sorgt so für ein trockenes Tragegefühl.

#3 UV-Schutz von Wolle

Wolle bietet einen natürlichen UV-Schutz: Expert*innen gehen davon aus, dass Wolle mit einem UV-Schutz von 40-50 einen höheren Schutz bietet als Baumwolle oder Leinen. Und das sogar, wenn die Fasern nass geworden sind. Hier gilt jedoch: je lockerer der Schnitt und je dunkler die Farbe, desto höher der Lichtschutzfaktor.

#4 Minimalistische (Sommer-)Garderobe

Wolle muss, dank ihrer selbst reinigenden Eigenschaften, viel seltener gewaschen werden, weil Schmutz einfach abgebürstet werden kann. Das wolleigene Lanolin sorgt nämlich dafür, dass Schmutz nicht tief in die Fasern eindringen kann. Über Nacht ausgelüftet und das Lieblingsstück ist am nächsten Tag wieder bereit für das nächste Sommerabenteuer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen